Das Freienfelser Wiegehäuschen wurde 1925 in der Bergstraße erbaut. Es diente zum Wiegen von Großvieh, wie Kühen und Schweinen. Die Waage, die sich im Wiegehäuschen befand, war bis 1925 in einer Garage der Familie Hardt untergebracht. Diese übernahm dann auch das Wiegehäuschen. Wer etwas wiegen lassen wollte, bekam ein Wiegekärtchen, auf dem der Name des Besitzers, die Tierart und das festgestellte Gewicht vermerkt war. Der Wiegepreis betrug zuletzt für Schweine und Kleinvieh 1,- DM pro Stück, für Kühe und anderes Großvieh 5,- DM pro Stück. Es kamen hauptsächlich Leute aus dem Dorf und der hiesige Metzger zum Wiegen. Das Wiegehäuschen hatte aber noch eine andere Funktion. Es diente auch als Informationstafel und Plakatwand. 1991 wurde es abgerissen, da das Wiegen nicht mehr rentabel war. Die Waage wurde nach Heckholzhausen verkauft, und die Freienfelser mußten zum Wiegen nach Weinbach fahren.

Beate Hardt