Anfang Februar lud die Einsatzabteilung, sowie der Verein der Freiwilligen Feuerwehr Freienfels zur Jahreshauptversammlung des abgelaufenen Geschäftsjahres 2019. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Fritz Becker berichtete dieser über das im Vorjahr für alle Aktiven und Vereinsmitglieder organisierte Grillfest. Es war durchaus erfreulich, eine solch positive Resonanz erhalten zu haben. Für 2020 sei eine Grenzwanderung im Herbst geplant, zu der die Informationen noch folgen werden.

Anschließend folgte der Bericht des Wehrführers. Torsten Ketter führte auf, dass das Jahr 2019 mit sechs aktiven Mitgliedern begann und mit 13 Aktiven endete. Dies sei eine sehr gute Aufstellung. Dazu sei es noch sehr erfreulich, dass fünf der neu gewonnenen Aktiven erfolgreich den Lehrgang Truppmann Teil I absolvierten und an anderen Lehrgängen, Abnahmen und Terminen wie der jährlichen Belastungsübung für Atemschutzgeräteträgern durch die Einsatzabteilung teilgenommen wurde. Auch konnte sich die Feuerwehr Freienfels mit insgesamt 96 Personalstunden aktiv am Brandschutzsicherheitsdienst bei den Freienfelser Ritterspielen beteiligen. Es wurden über 40 Übungen gefahren, der normale Jahresschnitt liegt bei 24. Für dieses Engagement bedankte sich Ketter bei seiner Mannschaft.

Im Gegensatz zu dem von starken Unwettern gezeichnetem Jahr 2018, verlief 2019 einsatztechnisch eher ruhig. Es wurden insgesamt drei Einsatze gefahren, wobei der Schwerpunkt auf Flächenbränden außerhalb von Ortschaften lag. Auch wurde die Zusammenarbeit der gesamten Mannschaft bei einer Alarmübung auf die Probe gestellt, wobei ein Gebäudebrand auf dem Gelände der Ritterspiele simuliert wurde.

Gemeindebrandinspektor Mario Biermas knüpfte mit seinen Grußworten und denen der Gemeindefeuerwehren an die Versammlung an. Er komme gerne nach Freienfels, vor allem da Anfang 2019 die Zukunft der Einsatzabteilung nicht gewiss war. Umso erfreulicher sei der Verlauf des vergangenen Jahres. Er bedankte sich bei Ortsvorsteher Manfred Eichler, der eine große Unterstützung bei der Mitgliederfindung war. Ebenso galt sein Dank allen Aktiven für ihre Arbeit und ihr Interesse.

Der stellvertretende Gemeindejugendfeuerwehrwart Daniel Ketter überbrachte anschließend die Grußworte aller Jugendfeuerwehren der Gemeinde Weinbach. Er berichtete vom anstehenden Kreisjugendfeuerwehrzeltlager, welches im Juni in Freienfels stattfinden wird. Auch äußerte er, dass es sehr erfreulich wäre wenn auch Freienfels seine Jugendarbeit wieder aufnehmen würde, sobald es personell möglich sei. Derzeit seien fünf Kinder aus Freienfels in der Jugendfeuerwehr Weinbach untergebracht.

Als Vertreter der Gemeinde richtete Manfred Eichler sein Wort an die Versammlung. Er gratulierte zum ersten Geburtstag der „neuen“ Einsatzabteilung und bedankte sich beim Vorstand, Verein und allen Beteiligten.

Von Seiten des Vereins wurden sieben Personen für ihre beständige Mitgliedschaft geehrt. Als langjährigstes Mitglied konnte Willi Verclas die Urkunde für 65 Jahre Mitgliedschaft im Verein überreicht werden. Für 60 Jahre wurde Karl-Heinz Welker, für 50 Jahre Klaus-Dieter Heil,
Richard Hirschhäuser und Friedrich Welcker geehrt. Eine Urkunde für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft erhielt Horst Hoffmann und für 25 Jahre Horst Hänsel.

Fritz Becker bedankte sich bei allen Anwesenden für ihr Kommen und wünschte der Versammlung noch ein gemütliches Beisammensein.